Larissa Boehning: Weibliche Heldinnen und Identifikation

Viele Geschichten werden immer noch von männlichen Hauptfiguren getragen. Die Suche ist groß nach starken, eigensinnigen, auch verletzten und verletzlichen Frauenfiguren, mit denen wir uns tief identifizieren. Was braucht es, um solche Figuren zu entwickeln? Welche speziellen Herausforderungen liegen vor uns, wenn wir eine Frau als Protagonist wünschen?

Ob Ermittlerin oder Underdog, ob eine Coming-of-Age-Geschichte mit einer jungen Frau – überall stellen sich vergleichbare Fragen. Wir müssen die Unterschiede zu männlichen Hauptfiguren erkennen, um mit diesem und viel weiterem Detailwissen Protagonistinnen zu entwickeln, die mythologisch, also archetypisch richtig erzählt werden, damit sie uns als Figuren berühren und auf ihre Reisen, ihre Heroine’s Journey, mitnehmen

Dauer: 8 Wochen

Beginn: Donnerstag 9. April 2020
Ende: Donnerstag 28. Mai 2020

Zeit: Jeden Donnerstag 18-19.30 Uhr

Seminarleitung

Larissa Boehning, Jahrgang 1971, ist in Hamburg aufgewachsen und lebte eine Zeit lang in Spanien. Seit 2007 wohnt sie mit ihrer Familie wieder in Berlin. Larissa Boehning arbeitet als Grafikerin, Dozentin und freie Schriftstellerin. Ihr Romandebüt "Lichte Stoffe" (2007) war auf der Longlist des Deutschen Buchpreises und wurde mit dem Kulturpreis der Stadt Pinneberg und dem Mara-Cassens-Preis für das beste Debüt des Jahres 2007 ausgezeichnet. 2011 erschien "Das Glück der Zikaden", 2014 "Nichts davon stimmt, aber alles ist wahr" im Galiani Verlag.

Informationen

  • Termin: 09.04.2020 – 28.05.2020
  • Kosten: 329 Euro
  • Kursnummer: On-2020-03
  • Maximale Teilnehmerzahl: 12
  • Anmeldeschluss: 09.04.2020

Anmeldung

Zurück