Eric T. Hansen: Mein Leben durch die Augen eines Schriftstellers

Worum es geht
Wenn wir auf unser Leben zurückblicken, sehen wir oft die Fehler, die verpassten Chancen, Was wäre passiert, wenn ich nicht so jung schwanger geworden wäre? Was hätte ich alles geschafft, wenn ich damals gewusst hätte, was ich jetzt weiß?
Der Schriftsteller dagegen sieht, was dahintersteckt: Die Suche nach Glück, der Kampf um Sinn und Erfüllung, die Opfer, die man brachte, und die Wandlung, die wir durchgemacht haben, ohne es zu merken.
 
Kursinhalt
Dieser Kurs ist für jeden, der sein Leben auf eine neue Art betrachten will.
Darin lernen wir schriftstellerische Techniken, die man oft mit Autofiktion verbindet: Wie ein Autor die Ereignisse seines Lebens neu sortiert, neu bewertet und daraus eine runde Geschichte macht. Wir erlernen die Techniken und besptrachten die Mittel, die man braucht, um einen autofiktiven Roman zu schreiben, doch das Hauptziel ist kein Textprodukt: Wir wollen unser Leben schriftstellerisch verarbeiten, um es neu zu begreifen und darin einen Sinn zu finden, der uns bisher verborgen blieb.

Arbeitsweise/Voraussetzungen
– Wir stellen uns unser Leben als Roman vor, mit Anfang, Mitte und Ende und mit uns selbst als Hauptfigur;
– wir suchen und finden in unserem Leben das, was einen Roman lesenswert macht: das Interessante, das Spannende, das Einzigartige, das Existentielle, das Wahre;
– wir schieben die unwichtigen Ereignisse beiseite, um zum Kern unseres Lebens vorzudringen;
– wir lernen, die Hauptfigur (uns selbst) nicht als gut oder böse, richtig oder falsch, erfolgreich oder gescheitert zu beschreiben, sondern als einen Menschen, der von Sehnsucht angetrieben ist, der leidet und begehrt, der um etwas kämpft, und der sich durch seine Entscheidungen zu einem anderen Menschen macht, wie ein Bildhauer aus einem Felsbrocken sein Meisterwerk meißelt.

Veranstaltungsform
Online via Zoom

Kurszeiten
Abendkurs vom 22.07. - 09.09.24
Montags, 18:30 - 20:30 Uhr

Seminarleitung

Der amerikanische Autor Eric T. Hansen ist auf Hawaii aufgewachsen und studierte Literatur des Mittelalters in München. Seit den 90ern arbeitet er als Journalist und Filmkritiker auf Englisch und auf Deutsch (The Hollywood Reporter, The Washington Post, Süddeutsche Zeitung, Cicero, Die Zeit, GEO Spezial, u.a.); seit 2004 schreibt er populäre Sachbücher ("Planet Germany", "Planet America", "Nörgeln – des Deutschen größte Lust" uva.), und unter dem Namen Ule Hansen schreibt er mit seiner Frau zusammen Thriller ("Neuntöter", "Blutbuche", "Wassertöchter"), die bei Heyne erscheinen. Durch seine Arbeit in zwei Sprachen hat er einen einzigartigen Einblick in die Mechanik des Erzählens in beiden Kulturen und die manchmal gravierenden Unterschiede. Der Untertitel des Seminars "Die Prinzipien des angloamerikanischen Erzählens" basiert auf einem Buch in Arbeit.

Informationen

  • Termin: 22.07.2024 – 09.09.2024
  • Veranstaltungsort: Online via Zoom
  • Kosten: 345 Euro
  • Kursnummer: ON-2024-54
  • Anmeldeschluss: 22.07.2024

Zurück