Hardinghaus/Schurkus: Faktencheck – Historischer Roman. Wenn die Geschichte der erzählerischen Freiheit begegnet

Es gibt viele Gründe, beim Schreiben historischer Romane von den recherchierten Fakten abzuweichen: Um den Unterhaltungswert zu erhöhen, um einer erzählerischen Idee zur Geltung zu verhelfen, um eine Aussage zu bekräftigen – aber wann ist die Grenze zur Geschichtsfälschung überschritten? Während T.C. Boyle in seinem Geleitwort zu „Wassermusik“ die ästhetische Freiheit der Schriftsteller betont, zeigt die Diskussion um „Stella“ von Takis Würger, das auch von Romanen ein Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Geschichtsbild eingefordert wird.
Im Seminar wird zunächst an einigen bekannten Beispielen aus der Literatur- und Filmgeschichte die Wechselwirkung von Fakt und Fiktion erarbeitet. Vor allem aber sollen die Projekte der TeilnehmerInnen besprochen werden im Hinblick darauf, wie aus (Zeit-)Geschichte Geschichten werden. Einzureichen ist ein Exposé sowie eine Leseprobe, insgesamt zehn Normseiten.

Seminarleitung

Dr. Christian Hardinghaus promovierte an der Universität Osnabrück im Bereich Propaganda- und Antisemitismusforschung. Seine historischen Schwerpunkte liegen in der Erforschung des NS-Systems und des Zweiten Weltkrieges. Hardinghaus ist schulisch ausgebildeter Fachjournalist und arbeitet als freier Journalist, Lektor, Autor und beratender Historiker. Seine Artikel erscheinen in zahlreichen regionalen und überregionalen Zeitungen und Magazinen. Er veröffentlicht sowohl Sachbücher als auch Romane. Zuletzt erschien seine Dokumentation "Wofür es lohnte das Leben zu wagen", das vom Spiegel hoch gelobt wurde. www.christian-hardinghaus.com/

Tanja Schurkus ist ausgebildete Literaturwissenschaftlerin und seit den 90er Jahren Verbandslektorin im BvjA (Bundesverband junger Autorinnen und Autoren). Sie betreut dort das Fortbildungsangebot. 2012 erschien debütierte sie mit der Romanbiografie „Matthias Claudius“ (Brunnen Verlag). Sie ist Redakteurin des online Magazins „Histo Journal“ und Mitglied im Kölner Literaturatelier, GEDOK und FAUST.

Informationen

  • Termin: 12.10.2019 – 13.10.2019
  • Veranstaltungsort: DPSG Köln, Rolandstr. 61, Köln
  • Kosten: 295 Euro
  • Kursnummer: Kurs 19-33
  • Maximale Teilnehmerzahl: 12
  • Anmeldeschluss: 12.10.2019

Anmeldung

Mit der Anmeldung erkläre ich mich einverstanden, dass meine Daten für Zwecke der Seminarorganisation und -durchführung genutzt und dafür in einer Datenbank gespeichert werden. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei- bis dreimal pro Jahr versenden wir Informationen zu neuen Veranstaltungen und Programmen. Unsere Newsletterabonnenten erfahren als erste davon. Sie auch?

Um Einträge von SPAM-Diensten zu vermeiden ist es notwendig eine Sicherheitsabfrage in dieses Anmeldeformular zu integrieren. Bitte beantworten Sie daher diese kleine Rechenaufgabe.

Was ist die Summe aus 1 und 5?

Zurück